zum Herbst

Flackerndes Licht
Mein Herz ist ein Kranich
Auf dem Weg nach Süden

.

Viel Wind um nichts
Die Blätter tanzen
Wildgeworden

.

Kälteeinbruch
Ich hülle meine Hoffnung
In warme Wolle


Kommentare:

Jorge D.R. hat gesagt…

Du bist mir bei der Sehnsucht immer einen Schritt voraus.
Und weil du dich nie umdrehst,
halte ich Abstand.
So gern würde ich alle Blätter wieder einsammeln, sie zurück an die Bäume heften.
Und das nur, damit du noch ein Herbstgedicht schreibst ...

Jorge D.R.

Wildgans hat gesagt…

Herr Jorge, wie schön Sie das ausgedrückt haben! Blätter zurück an die Bäume, Regen und das Grausen zurück in die Träume...