Berner Übereinkunft zur Bestrafung von Fluggästen

Mein kostbares Schweizer Messer ist in China geblieben.
Wahrscheinlich ritzt sich genau in diesem Moment irgendwo ein junger Chinese die Haut mit meinem Schweizer Messer. Oder er schneidet sich damit die Nudeln in der Nudelsuppe.  Letzteres wäre mir lieber. Es ist keine schöne Vorstellung, dass sich ein junger Chinese mit meinem Messer selbst verletzt.
Aber – es ist jetzt nicht mehr mein Messer. Es kann also machen, was es will. Nudeln schneiden oder ritzen.
Warum es in China geblieben ist?
Weil ich so dämlich war es ins Handgepäck zu packen statt in den Koffer. Und Dummheit wird gemeinhin bestraft. Als Ersatz hätte ich mir beim Verlassen des Flughafens am Zielort ein neues, altes Feuerzeug aus einem durchsichtigen Behälter mit vielen bunten Feuerzeugen holen können. Einfach so, ein mir vollkommen fremdes Feuerzeug. Weil irgendein nikotinsüchtiger Chinese genauso dämlich war wie ich und sein Feuerzeug im Handgepäck verstaut hatte.

Flughäfen sind international, Dummheit auch. Ohne Ansehn der Volkszugehörigkeit wird sie auf der ganzen Welt gleich bestraft. Zumindest auf den Flughäfen. Nur gibt es keinen Behälter mit verlassenen Schweizer Messern. Pech ...

Kommentare:

walter hat gesagt…

uiiijeeee, schod ums messa!!!
oba sog, wia bist denn bewoffnat noch china kumma?

trösteääärmelcheeen
:-)

herbst.zeitlosen hat gesagt…

... hab's halt hinein geschmuggelt im Koffer drin. Dann musste es irgendwas schneiden und ist im Necessaire gelandet, das Dumme ...

Dank für Trost :o)

veredit - isabella kramer hat gesagt…

... es werden bestimmt leckere nudeln sein und dein messer wird glücklich zusammenleben mit dem netten jungen chinesischen koch ... du weisst schon, und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch ... so in der art.

tröstegruß von einer verlassenen nagelschere

;-)