Irgendwie

Irgendwie ist
ein haltlos verträumtes,
ein leicht hilfloses Wort.
Es trägt eine Brille ohne Rand.
Man kann es mögen
oder meiden.

Irgendwie hat
viele Geschwister:
Irgendwann, irgendwo,
irgendwer, irgendwohin.
Alle sind Optimisten -
ohne klares Ziel. 

Irgendwie ist mir
davon das Liebste.
Es will beschreiben,
lässt doch offen,
legt nicht fest,
engt nicht ein.

Irgendwie provoziert
die Frage:
Wie denn genau?
und bringt den Gefragten
in Verlegenheit.
Er hat schließlich

Irgendwie gesagt,
um sich nicht fest zu legen,
weil ihm die Worte fehlten,
auch aus Trägheit. Oder -
er wusste nicht
das Wie.

Irgendwie ist
freie Bahn für Phantasie,
abwegige Gedanken erwünscht,
Irrwege nicht ausgeschlossen
und doch ankommen.
Irgendwie.

Kommentare:

walter hat gesagt…

...mei liebling wa "irgenddann",
weus irgantwie daunn wa

ganz lieb aus wean
walter
:-)

herbst.zeitlosen hat gesagt…

hallo walter,
aus der versenkung auftauchen, irgendwann irgenddann, das ist immer wieder gut.
ich grüß dich herzlich
monika

Anonym hat gesagt…

"Irgendwie" ist irgendwie ein freundliches Wort.
Nicht immer will man gerade heraus reden, reden aber schon - also "irgendwie" beim Reden ein wenig ausruhen.

Liebe Grüße
Barbara