Sommers Rosen

sachlich bleiben
fällt schwer ist fehl
am Platz im Paradies
wer wollte schon
so tun als sei er
unberührt so tun als ob
nichts sei wenn doch
die Sinne explodieren
im Rausch der Farben
schwelgen und der Düfte
wilde Fülle Mauern
zum Bröckeln bringt
die unzerstörbar
schienen fest gebaut
für alle Zeiten
jetzt aber
ihren Halt verlieren
im Ansturm
der Blüten

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

wunderschön -
genau so ist s grad!!!!!!!!!!!! sagt Jeannette

herbst.zeitlosen hat gesagt…

genieß schön deinen wilden Garten und male, was das Tuch hält ... :o)

Robert Geiss hat gesagt…

Danke für die Inspiration.