Meer


mein meer
rollt träge wellen
an den strand verspielt im sand
leck ich am land und nehm ein korn
mit fort an einen andern ort geh dort
an land und schenke diesem fremden ort
ein korn von einem andern strand
ein korn von andersfarbenem
sand

mein meer - audio

Foto: (c) Katrin Schäflein www.picturepilot.de

Kommentare:

walter hat gesagt…

schon interessant
dich zu hören
wie verschieden doch von mir gelesenes zu deiner sprache klingt.

ganz liebe grüße
walter
:-)

Irmi hat gesagt…

Harmonischer könnte man es nicht gestalten: Foto und Gedicht!
Liebe Abendgrüße sendet dir
Irmi

Blumenfreund hat gesagt…

... und genau dies spiegelt die Ewigkeit.

Viele Grüße
Christine

herbst.zeitlosen hat gesagt…

@ Christine: das hast du schön gesagt. Danke. Leider ist das Meer nicht immer so ruhig, wie wir gerade wieder erfahren. Herzlich Monika

@ Walter: es ist ein Seltsames um solche Aufnahmen. Man erkennt sich nicht wieder in der eigenen Stimme. Man ist sich fremd, und das macht es auch für einen selbst wieder interessant zu hören. Servas

walter hat gesagt…

@herbst.zeitlosen
und wunder...selbst andere dürften unsere stimmen wieder gänzlich anders enpfinden.
verblüffend!
baba, bis...
walter
:-)