Waldrausch


















stürmisches  Rauschen
in den Wipfeln der Tannen
spülte mich
an den Waldesstrand
dort fand ich mich wieder -
ein unscheinbares Schneckenhaus
gefüllt bis obenhin
mit dem Rauschen des Winds
in den Bäumen

Foto: Katrin Schäflein www.picturepilot.de

Kommentare:

UrsaA. hat gesagt…

herzlichen Dank für dieses "machtvolle" Rauschen des Windes, es bleibt in den Ohren, es bleibt in allen Sinnen und be-rauscht ..ein wunderbares Gedicht Ursa

herbst.zeitlosen hat gesagt…

heute hab ich noch Donnern dazu gesammelt :o)
danke, ursa

veredit hat gesagt…

wundervoll und so vertraut .. da lag bestimmt noch ein Schneckenhaus, es sind immer mehrere dort ...

eine beeindruckende, tröstende Kraft steckt in deinem Gedicht

lieber Gruß
isabella